Freitag, 02. September 2022
Kategorie: Top News

Jubiläum in der Geschäftsstelle des SSV

Conny Nottrodt ein Jahr dabei

Vor einem Jahr nahm sie beim Stadtverband Sporttreibender Vereine ihren Dienst als Projektleiterin auf. Heute ist sie die Leiterin der Geschäftsstelle. Dort arbeitet ein dreiköpfiges Team gut und konstruktiv zusammen. Jeder hat dort seine Stärken und bringt sie im Sinne des SSV ein.

Die 38-jährige Conny Nottrodt kam in Darmstadt zur Welt. Früh erkannte sie ihre Begeisterung für den Sport. Sie probierte sich in den Sportarten Schwimmen, Tennis, Badminton und Leichtathletik aus. Langfristig sind die naturverbundenen Sportarten geblieben, insbesondere Snowboarden und Wandern, die der ausgebildete Sport- und Fitnesskauffrau und Diplom Sportmanagerin sehr viel Freude bereiten. Auch beruflich gibt sie ihre Leidenschaft gerne weiter und leitete beispielsweise eine Snowboardschule auf dem Feldberg und unterrichtete in Kanada.

Durch eine Stellenausschreibung kam sie auf den SSV zu, bewarb sich und bekam den Job. Diese Häfler Stadt bietet alles, was ein Mensch braucht: Wasser, Berge und eine tolle Landschaft.

Durch die Auswirkungen der Corona-Pandemie war dort viel liegen geblieben, musste vieles wieder angestoßen werden. Conny Nottrodt kam mit neuen Ideen und neuen Projekten.

Besonders gut läuft die Zusammenarbeit in der Geschäftsstelle. Auch der neue Vorstand legt ein kollegiales und wertschätzendes Verhalten an den Tag. Und die Zusammenarbeit mit der Stadt ist Klasse.

Sie arbeitet derzeit an neuen, spannenden Projekten. Ihr liegt daran, dass der SSV noch bekannter wird, dass er noch intensiver in der Öffentlichkeit wahrgenommen wird und dadurch mehr Menschen zum Sportverein kommen und diese in Ihren Anliegen unterstützt werden. Durch veröffentlichte wöchentliche Berichte in den Tageszeitungen läuft das derzeit sehr gut.

Conny Nottrodt zu ihren Zielen: „Sport lag und liegt mir sehr am Herzen. Und deshalb ist es mein Anliegen, unseren Menschen den Zugang zum Sport zu vereinfachen. Bewegung und Gemeinschaft sind ganz wichtig. Gerade auch von klein auf, weshalb ich das Häfler-Modell den Schulen, Kitas und Sportvereinen nahelege. Über das Kursprogramm des SSV besteht ebenfalls die Möglichkeit, neue Sportarten auszuprobieren und für sich zu finden.

Ich bin nach einem Jahr immer noch glücklich beim SSV, über die Zusammenarbeit mit dem Vorstand und der Stadt. Ich freue mich auf weitere spannende Jahre.“