Donnerstag, 21. April 2016

Nachbericht zum 12. Sportforum

Mehr als 20 Vereins- und Gemeinderatsvertreter sowie Sportinteressierte haben sich beim 12. Sportforum am vergangenen Donnerstag, den 14. April 2016 im Vereinsheim des Rudervereins Friedrichshafen zum Thema „Zukunftswerkstatt - Vereine gestalten ihre Zukunft aktiv“ ausgetauscht.

Herr Wunibald Wösle (Präsident des VfB Friedichshafen) stellte am Beispiel des VfB vor, wie Vereine zukunftsfähig werden. Der VfB Friedrichshafen führte 2014 eine Zukunftswerkstatt im eigenen Verein durch. Dabei wurden mit Hilfe eines professionellen, externen Beraters/ Moderators Überlegungen zur zukünftigen Ausrichtung des VfB Friedrichshafen getroffen, um ein nachhaltiges und funktionierendes Zukunftskonzept für den Verein zu erstellen. Konsequenzen waren unter anderem die Einstellung eines hauptamtlichen Geschäftsführers sowie die Änderungen der Strukturen im Präsidium mit neuen Ressorts und Verantwortlichkeiten. „Langfristig müssen die Vereine in FN auch über Kooperationen nachdenken“, gab er den Zuhörern zum Schluss noch mit auf den Weg. Wer Fragen zur Zukunftswerkstatt hat, kann das Angebot von Herrn Wösle nutzen und sich mit ihm per Mail (praesident@vfb-friedrichshafen.de) in Verbindung setzen.

Aus der Arbeit des Stadtsportverbandes berichteten Frau Dr. Hoehne und Projektmitarbeiter Daniel Sorg, der Frau Wenrich im Moment vertritt und das Projekt Sport- und Flüchtlingshilfe vorantreibt. Er möchte sportinteressierte Flüchtlinge in das Vereinsleben integrieren, in dem er ein für sie passendes Sportangebot vor Ort ausfindig macht und sie beim Einstieg in den Trainingsbetrieb begleitet und unterstützt. Darüber hinaus sollen gemeinsam mit Sportvereinen initiierte Schnupperangebote die Bewohner der Häfler Unterkünfte auf die Sportmöglichkeiten in FN aufmerksam machen.

Frau Dr. Hoehne berichtete noch kurz im Auftrag von Herrn Gottwald vom BFS über die Situation der Schließanlagen an den Turnhallen. Laut der Stadt können die Chips je nach Wunsch der Vereine zeitlich programmiert werden. Dies muss mit dem jeweiligen Hausmeister abgesprochen werden. Weitere Infos dazu gibt es von Herrn Gottwald an der JHV des SSV.

Um mit den Stadtwerken am See über einen Strom-Rahmenvertrag für alle Sportvereine zu verhandeln, benötigt der SSV 40 Stromzähler der Vereine mit Zählerständen und Verbrauch. Interessierte Vereine können sich zur weiteren Absprache hierfür an Alex Ebe (alex.ebe@fc-kluftern.de) wenden, der dieses Projekt betreut.

Nachfolgend stehen Ihnen die Präsentationen von Herrn Wösle und dem SSV sowie der Nachbericht aus der Schwäbischen Zeitung zum Download zur Verfügung.